Sonntag, 04. Dezember 2022
Notruf: 112

Zwei weitere CSA-Träger für die Feuerwehr Egestorf

Vergangenen Samstag haben zwei Kameraden der Ortsfeuerwehr Egestorf erfolgreich ihre Prüfung zum CSA-Träger absolviert. Das Seminar fand an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Ronnenberg statt. Insgesamt wurden in 16 Lehrstunden, aufgeteilt auf 6 Stunden Theorie sowie 10 Stunden Praxis, den insgesamt 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmern alles Notwendige beigebracht, um den Chemikalien-Schutzanzug im Einsatzfall zu Tragen.

Dazu gehörten unter anderem

  • das korrekte An- und Ablegen des Anzuges
  • Einsatzgrundsätze und Sicherungsmittel
  • Umgang mit dem Vollschutz, sowie die Grenzen der Schutzwirkung
  • Pflege und Wartung der Anzüge
  • sowie verschiedene, realistische Einsatzübungen

Die Teilnehmer sind bereits voll ausgebildete Atemschutzgeräteträger (AGT) die nun zusätzlich die Fähigkeit erlernen, Gefahren wie z.B. hochgiftige Chemikalien, abzumildern oder sogar ganz zu beseitigen. Neben dem theoretischen Teil, der vorallem auf neue Gefahren und Einsatzgrundsätze unter CSA hinweist, stand der Praxis-Teil im Vordergrund des Seminars. So darf z.B. das richtige Ankleiden nicht unterschätzt werden, geht es hier doch um die Gesundheit der Kammeradinnen und Kameraden. Auch beim Ablegen der Ausrüstung, und der vorher stattfindenden Dekontamination, gibt es Vieles zu beachten. Denn schnell ist man mit seiner Haut an kontaminierte Stellen des Anzuges geraten, was durch sorgsamen Umgang sowie Training zu vermeiden ist. Da der Anzug Luft- und Gasdicht ist, wird unter dem Anzug kompletter Atemschutz getragen. Für den Träger heißt dies am Ende des Tages, dass knapp 30kg zusätzliche Ausrüstung getragen werden. Jeder Einsatz unter CSA ist allein deshalb schon körperliche Schwerstarbeit. Zusätzlich herrschen im Anzug durch dessen Beschaffenheit, aber auch durch die Ausatemluft wie auch die Bewegungen und Belastungen des Trägers, hohe Temperaturen. Hinzukommt die nicht zu unterschätzende psychische Belastung und die eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Und genau deshalb ist das Üben, sowie das Gewöhnen an diese außergewöhnliche Belastung so unglaublich wichtig.

Ein Highlight war für die Kameraden sicherlich der Abschlusstest, der ein sehr reales Szenario unter fast-Nullsicht darstellte. Am Ende hatten die Teilnehmer des Seminars aber allesamt viel Spaß beim Erlernen der neuen Fähigkeiten. Wir freuen uns nun über zwei weitere CSA-Träger in unseren Reihen.


Folge uns auf Facebook

Folge uns auf Instagram

Jugendfeuerwehr auf Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.