Dienstag, 22. September 2020
Notruf: 112
 

eiko_icon b2 - Dachstuhlbrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 1787
Einsatzort Details

Runde Straße
Datum 21.01.2020
Alarmierungszeit 04:02 Uhr
Einsatzende 15:30 Uhr
Einsatzdauer 11 Std. 28 Min.
Alarmierungsart DME & Sirene
Einsatzleiter anfangs S. Sörenhagen dann H. Meyer
Mannschaftsstärke 109
eingesetzte Kräfte

Ortswehr Egestorf (LBZ Egestorf)
FTZ Ronnenberg
Ortswehr Kirchdorf (LBZ Egestorf)
Ortswehr Langreder (LBZ Egestorf)
Ortswehr Barsinghausen (LBZ Barsinghausen)
Ortswehr Großgoltern (LBZ Großgoltern)
Polizei
Rettungsdienst
Kriminaldauerdienst
Regionsfeuerwehrbereitschaft, Abschnitt II
Stadt Barsinghausen
Technisches Hilfswerk
Berufsfeuerwehr Hannover
sonstige Kräfte
Fahrzeugaufgebot   TLF 16/24 Tr, FF Egestorf  LF  8, FF Egestorf  MTW Egestorf  MZF  LF 8, FF  Kirchdorf  RW 1, FF Kirchdorf  TSF-W, FF Langreder  MTW, FF Langreder  LF 20, FF Barsinghausen  LF 16/12, FF Barsinghausen  DLK 23/12, FF Barsinghausen  RW 2, FF Barsinghausen  ELW 1, FF Barsinghausen  GW-L2, FF Barsinghausen  MTW, FF Großgoltern  Streifenwagen   RTW  NEF  KFZ des KDD  GW-Küche  Fahrzeug des Baubetriebshofs  Fahrzeug Baufachberater  Kran (Wache 5)  MTW  GW-Atemschutz, FTZ Ronnenberg
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Am Dienstag, den 21.01.2020 bemerkte ein Anwohner einen Dachstuhlbrand in der Runde Straße in Egestorf und meldete diesen über den Notruf 112. Um 03:59 Uhr alarmierte die Regionsleitstelle Hannover daraufhin die Feuerwehren aus Egestorf, Kirchdorf, Langreder, die Drehleiter der Feuerwehr Barsinghausen und den Rettungsdienst. Am Einsatzort brannte das Dachgeschoß in voller Ausdehnung. Die Bewohner aus dem Erdgeschoß hatten ihre Wohnung bereits verlassen. Als erste Maßnahmen wurden 2 Trupps mit Atemschutzgeräten zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in der oberen Wohnung eingesetzt. 2 Strahlrohre kamen von außen zum Einsatz. Über die Drehleiter wurde das Feuer von oben bekämpft. Nach Recherche durch die Polizei konnte ausgeschlossen werden, dass sich noch Personen in der oberen Wohnung befanden. Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Eine Ausbreitung auf das Erdgeschoß und benachbarte Gebäude konnte erfolgreich verhindert werden. Aufgrund der vielen eingesetzten Atemschutztrupps wurde der Gerätewagen Atemschutz der FTZ Ronnenberg nachgefordert, um die leeren Atemluftflaschen vor Ort zu füllen. Da eine längere Einsatzdauer abzusehen war, wurde der Gerätewagen Küche der Regionsfeuerwehr, mit Standort in Großgoltern, angefordert. Bereits um 6 Uhr konnte der erste heiße Kaffee ausgegeben werden. Vom Technischen Hilfswerk aus Bückeburg wurde ein Baufachberater angefordert, um den Zustand des Gebäudes zu beurteilen. Dieser stellte fest, dass der Dachstuhl einsturzgefährdet ist und untersagte ein Betreten des Bereiches. Somit durfte nur noch von außen gelöscht werden. Mit der Drehleiter konnte das Gebäude, aufgrund der Entfernung zur Straße, nicht komplett erreicht werden. Löschversuche von unten zeigten keinen ausreichenden Erfolg. Daraufhin entschied sich die Einsatzleitung, einen Kran mit Arbeitskorb der Berufsfeuerwehr Hannover anzufordern. Nachdem der Kran vor Ort aufgestellt war, konnte vom Korb aus mit dem Aufnehmen des Daches begonnen werden. Mit einem Strahlrohr und der Zugabe von Schaummittel gelang es, die noch brennenden Stellen abzulöschen. Um 12 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden. Bis 14 Uhr wurden noch Teile der Dachkonstruktion geöffnet. Anschließend konnten alle Gerätschaften zurückgebaut werden. Eingesetzt waren insgesamt 109 Personen. Durch die Besatzung des Gerätewagen Küche wurde Frühstück und Mittagessen vorbereitet und durchgehend kalte und warme Getränke vorgehalten. Hier gilt auch ein besonderer Dank an die Bäckerei Hünerberg, die 200 Brötchen bereitstellte und dem Rewe Markt Barsinghausen, der größere Mengen an Belag für die Brötchen zur Abholung vorbereitete.

(Text: Henk Bison, Pressesprecher Stadtfeuerwehr Barsinghausen)

Fotos folgen später.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 

Folge uns
auf Facebook

Jugendfeuerwehr
auf Facebook

Kinderfeuerwehr
auf Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok