Samstag, 27. November 2021
Notruf: 112
 

b1 - unklare Rauchentwicklung (unbewohntes Gebäude)

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 1564
Einsatzort Details

Bergstr.
Datum 23.08.2019
Alarmierungszeit 19:58 Uhr
Einsatzende 23:59 Uhr
Einsatzdauer 4 Std. 1 Min.
Alarmierungsart DME
Einsatzleiter P. Prinzler (FF Barsinghausen)
Mannschaftsstärke 100
eingesetzte Kräfte

Ortsfeuerwehr Egestorf
Feuerwehrtechnische Zentrale Ronnenberg (FTZ)
Ortsfeuerwehr Kirchdorf
Ortsfeuerwehr Barsinghausen
Ortsfeuerwehr Hohenbostel
Ortswehr Wennigsen (Gemeinde Wennigsen)
Brandeinsatz

Einsatzbericht

 

Am 23.08.2019 meldeten Anwohner der Bergstraße in Barsinghausen über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung aus einem leerstehenden Gebäude. Die Regionsleitstelle Hannover alarmierte daraufhin um 19:58 Uhr die Feuerwehr Barsinghausen und einen Rettungswagen des ASB. Wegen des Stadtfestwochenendes wurden zusätzlich die Feuerwehren aus Egestorf, Hohenbostel und Kirchdorf alarmiert, welche ihre zugewiesenen Bereitstellungsräume (Wilhelm Heß Straße und Egestorfer Straße) anfuhren. Aufgrund eines technischen Defektes konnte die Drehleiter aus Barsinghausen zunächst nicht die Einsatzstelle anfahren. Einsatzleiter Philipp Prinzler ließ daraufhin die Drehleiter der Feuerwehr Wennigsen nachalarmieren. Vor Ort wurde eine Rauchentwicklung im Obergeschoss und Dachbereich festgestellt. Diese konnte auf den Bereich einer Zwischendecke eingegrenzt werden. Hier kam ein erster Trupp von 3 Feuerwehrleuten mit Atemschutzgeräten zum Einsatz. Mit tragbaren Hochdrucklöschern wurde versucht, den Brand zu löschen. Die Kontrolle mit einer Wärmebildkamera zeigte aber, dass diese Maßnahmen nicht den erwünschten Erfolg brachten und das Feuer sich weiter ausbreitete. Parallel begannen die nachfolgenden Einsatzkräfte mit dem Aufbau einer Wasserversorgung zum Gebäude. Dieses gestaltete sich schwierig, da eine Strecke von ca 80 m und mehrere Meter Höhenunterschied überwunden werden musste. Der Besatzung der Drehleiter Barsinghausen gelang es, die enge und steile Zufahrt zu durchfahren und das Fahrzeug vor dem Gebäude aufzustellen. Dieses gelang nur unter größter Vorsicht, da aufgrund der Steigung nur wenige Millimeter zwischen Fahrzeug und Boden blieben. Im weiteren Verlauf musste die Decke in dem betroffenen Bereich mit speziellen Motorsägen und Einreißhaken geöffnet werden. Die brennenden Stellen wurden mit 2 Strahlrohren abgelöscht. Mit mehreren Wärmebildkameras wurden diese Maßnahmen ständig kontrolliert. Alle Arbeiten im Gebäude mussten wegen der Rauchentwicklung mit Atemschutzgeräten durchgeführt werden. Insgesamt kamen hier 11 Feuerwehrleute zum kräftezehrenden Einsatz. Die Einsatzzeit pro Person beträgt bei einer solchen Belastung zwischen 20 bis maximal 30 Minuten. Die Zusammenarbeit in diesem Bereich hat hervorragend funktioniert. Dies ist das Ergebnis regelmäßiger, gemeinsamer Ausbildungsdienste und Übungen. Weitere Atemschutzgeräteträger, auch von der Feuerwehr Wennigsen, standen vor dem Haus in Bereitstellung. Um den hohen Bedarf an Flüssigkeit zu decken, wurden nachdem die Vorräte der Einsatzfahrzeuge aufgebraucht waren, sämtliche Wasservorräte aus dem Feuerwehrhaus Barsinghausen zur Einsatzstelle gebracht. Gegen 21:30 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden. Um die leeren Atemluftflaschen wieder zu füllen, wurde der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Technischen Zentrale (FTZ) Ronnenberg angefordert. Dieser wird, außerhalb der Betriebszeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Ronnenberg besetzt, die mit 4 Feuerwehrleuten vor Ort war. Zwei hauptamtliche Mitarbeiter der FTZ brachten dann noch Ersatzschläuche zur Einsatzstelle, um die Fahrzeuge wieder aufzufüllen. Die eingesetzten Kräfte konnten dann nach und nach entlassen werden. Um 23:00 Uhr konnte das letzte Fahrzeug der Feuerwehr Barsinghausen die Einsatzstelle verlassen. Bis kurz vor Mitternacht mussten noch Fahrzeuge und Ausrüstung gereinigt und wieder einsatzbereit gemacht werden. Insgesamt waren 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei mit 24 Fahrzeugen beteiligt.

Dieser Einsatz hat gezeigt, dass trotz einer Großveranstaltung wie dem Stadtfest, die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren in Barsinghausen jederzeit gegeben ist. Das Einsatzkonzept, mit der Alarmierung zusätzlicher Ortsfeuerwehren, hat sich bewährt.

Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Feuerwehrleute, die gestern im Einsatz waren und nicht das Stadtfest besuchen konnten. Wir wünschen Euch und allen Besuchern des Stadtfestes, jetzt ein ruhiges Festwochenende.

Henk Bison, Pressesprecher Stadtfeuerwehr Barsinghausen

 

 

Folge uns
auf Facebook

Jugendfeuerwehr
auf Facebook

Kinderfeuerwehr
auf Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.